Foodstories

Revier Yoga - Foodstories

Du bist was du Isst - Du wirst zudem was du Isst - Was ist dran an diesen Aussagen? Essen ist wichtig und nimmt einen festen und nicht wegdenkbaren Bestandteil in unserem Leben ein. Ohne können wir nicht Leben aber was, wieviel, wie zubereitet, etc. brauchen wir, was ist gesund, was ist ungesund,….. Das teilweise heissdiskutiert. Vegan, Vegetarisch, Paleo, Low Carb, Einweiß, Rohkost, Ayurvedisch, etc. die Liste ist lang. Es gibt unendlich viele Kochbücher, Zeitschriften, Blogs, YouTube etc. zum Themen Essen und Kochen. Aber warum ist es so wichtig sich gut und ausgewogen zu ernähren?

So wie man sich nach einer guten Yogaklasse körperlich in Balance findet sollte dies auch nach einer Mahlzeit, sein - gut und ausgewogen.


Ausgewogen meint, angenehm satt, geschmacklich vollendet, Vitamin- und Ballaststoffreich, das richtige Mass an Fett, schön arrangiert, farblich schön anzusehen, das Auge ist ja bekanntlich mit und wohl duftend durch passend verwendete Kräuter und Gewürze anregend für unsere Sinne. Ist alles zubereitet, einen Moment innehaltend vor dem Verzehr, dann genussvoll und bewusst jeden einzelnen Bissen essen, ohne Ablenkung. Wirklich wichtig ist die Wertigkeit der verarbeiteten Zutaten und die Kombination für eine ausgewogene Ernährung. Ein Grundsortiment an Gewürzen, Kräutern, Nüssen, Hülsenfrüchte, Reis und Co. sollte die Basis sein, die frischen Produkte zeitnah einkaufen und zeitnah verarbeiten. Das bedeutet vielleicht ein wenig Aufwand mehr, lohnt sich aber enorm. Der Körper und auch der Geist werden mehr als dankbar dafür sein.
Dies erfordert ein weder noch, noch ein diktatorisches Dogma nur dies und dies, sondern einfach nur für sich selbst eine gute Ausgewogenheit zu finden. Die Yogische Ernährung ist generell Vegetarisch und zunehmend mit Tendenz vermehrt Vegan oder zum RAW-Food (Rohkost) oder Detox-Ernährung. Aber auch dies sind kein Vorgaben, die umzusetzen sind umYoga zu praktizieren. Jedoch ist eindeutig festzustellen, dass durch die regelmässige YogaPraxis eine Umstellung in der eigenen Ernährung passiert, da der Körper sich verändert durch die YogaPraxis sowohl äusserlich wie auch innerlich durch das Erwecken des eigenen Körperbewusstsein welches dadurch Signale zu anderer Ernährung sendet, mehr frisches Obst und Gemüse, mehr Ballaststoffreiche Kost, weniger tierisches Fett und Eiweiss, andere Gewürze, anderes Trinken. Der Blick was tut gut wird klarer und genauer und das schöne es passiert ganz von alleine, auf ganz natürliche Art und Weise. Auch das ist Yoga.


Wir stellen auf diesen Seiten nur einfache leicht Rezepte vor, die Gesund, Lecker und Ausgewogen für Körper und Geist sind. Wir haben alle selbst verköstigt und daher spiegeln sie unseren eigenen Geschmack wieder. Vielleicht ist das ein oder andere dabei was inspiriert zum nachmachen oder aber auch inspiriert selbst kreativ zu werden durch um- und abwandeln oderneu zu kreieren. Es würde uns freuen wenn wir dazu beitragen können.


Hier kommen die Rezepte - wir erweitern diese Rezeptsammlung mehr oder weniger regelmässig - je nachdem was uns selbst begeistert und inspiriert hat.

  • 12/11/2018 0 Kommentare
    Goldene Milch (Kurkurma Latte)

    Dieses köstliche duftende leuchtend gelbe pflanzliche Getränk ist nicht nur lecker sondern auch mega gesund. Es reinigt innerlich und entgiftet auf sanfte Art und Weise und wirkt sich positiv auf die Verdauung aus zudem entzündungshemmend und fördert das Abwehrsystem.  Kein Wunder, sind doch Kurkurma und Ingwer die Hauptbestandteile. Besonders Kurkuma ist ein wichtiges Heilmittel in der Ayurvedischen Lehre genauso wie Ingwer. Kurkurma ist reichhaltig an Eisen, Vitamin B6, Kupfer und Ballaststoffen und besticht durch seine leuchtend gelbe Farbe. Diese Getränk kann zudem locker einen Kaffee ersetzen, besitzt Kurkurma auch eine ähnliche anregende Wirkung daher auch der Name Kurkurma-Latte. Ingwer unterstützt das Ganze noch durch seinen hohen Anteil an Vitamin C, Magnesium, Eisen, Kalzium und ätherische Öle. Muskatnuss untermalt die gesunde Wirkung wie auch der Zimt, der lässt alles noch besser duften und hat zudem weiterhin viele gesunde Effekte im Gepäck. Mittlerweile bekommt man dieses Gestränk auch in guten Coffe-Shops wie auch das fertige Pulver in gut sortierten Reformhäuser oder Supermärkten. 

    Wir mixen uns das Ganze aber immer selbst, da einfach und schnell und schon die Zubereitung Lust darauf macht.


    Die Zutaten und Zubereitung für die Gewürzpaste haben wir kurz notiert: 


    Für einen guten Esslöffel Paste wird benötigt, 120 ML Wasser in einem kleinen Topf füllen und 1 EL Kurkuma gemahlen (Pulver) hinzugeben und unter rühren erhitzen so dass die Flüssigkeit langsam eindickt. Während dessen 1 ca. Daumengrosses Stück Ingwer schälen und mit einer kleinen Reibe in die langsam entstehende Paste reiben und gut unterrühren. Immer gut die Temperatur im Blick haben, nicht zu heiss. Eine grosszügige Prise Muskatnuss ebenfalls mit einrühren. Alles so lange weiter rühren bis eine richtige dickflüssige wohlduftende Paste entstanden ist und diese dann in ein kleines Gefäss füllen. Kann im Kühlschrank dann ca. 2-3 Wochen gelagert werden. Aber meist ist schon ganz ganz schnell alles weg. 


    Für die mittelgrosse Tasse Goldene Milch ca. 350 ml Pflanzenmich  (Soya, Mandel, Hafer, ...) in einem Topf erwärmen und gut 1 TL Kurkurma Paste mit einem kleinen Schneebesen einrühren, sowie eine gute Prise Zimt und schwarzen gemahlenen Pfeffer und 1 TL natives Kokosöl oder Kokosmus. Für die Süsse Agavensirup 1-2 EL je nach dem wie süss man drauf ist.  Das Ganze gut erwärmt in eine schöne Tasse oder Glas füllen und geniessen. 



    Mehr lesen
  • 06/11/2018 0 Kommentare
    Hummus a la Hokkaido-Kürbis

    Schmeckt immer wieder gut Kürbis. Dieses Mal als Hummus, toll in der Farbe und lecker im Geschmack. 


    Den Hokkaido waschen, halbieren, Fruchtfleisch und Kerne entfernen. Dann jede Hälfte noch mal in 4 - 6 Spalten scheiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Backbleich geben sowie 3 - 4 Knoblauchzehen ungepellt. Alles etwas mit Olivenöl beträufeln und mit groben Salz bestreuen. Im Backofen bei 160 Grad Umluft ca. 40 - 45 weich garen und immer mal wieder zwischendurch wenden. Der Kürbis sollte so weich sein, dass er jetzt im Anschluss nach der Garzeit im Ofen sich in einem geeigneten Gefäß mit dem Pürierstab problemlos pürieren lässt oder im Standmixer vorausgesetzt der ist für heisses geeignet. Nach und nach 125 ml Olivenöl und 2 EL Rotweinessig hinzugeben sowie 2 EL Tahin (Sesampaste***). Mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. ein Mini an Wenig Chili oder etwas Paprika, nach Bedarf einen Spritzer Zitrone und einen Spritzer Agavensirup. Wer mag kann oben drauf auch ein wenig Kürbiskernöl geben und ein paar geröstete Kürbiskerne.  Schmeckt am besten gut gekühlt zu frischen rustikalen Brot als Aufstrich, als Gemüsedip oder für einen Flammkuchen, oder, oder. 


    Wer mag kann auch noch pürrierte Kichererbsen unterrühren für eine Kürbis-Kirchererbsen-Hummus. Hierzu eine Dose Kirchererbsen 250 oder 400 Gramm abschütten und glatt pürieren und vor dem abschmecken zu pürierten Kürbis geben. 


    Mehr lesen
  • 06/11/2018 0 Kommentare
    Death by Schokoladen -Tarte

    Schon das Wort und der Gedanke an Schokolade setzt in Genusslaune und mit dieser Schokotarte kommt die volle Dröhnung, das sie im inneren eher an eine zartschmelzende Mousse au Chocolat erinnert. 

    Was wird für diese Schoko(alp)traum-Tarte benötigt?


    Eine gut gefettete Tarteform ca. 25 - 26 cm Durchmesser. Ein Backofen zum vorheizen auf 170 Grad Umluft.  250 Gramm Zartbitter-Schokolade über dem Wasserbad mit 200 Gramm Butter zusammen verschmelzen und dann auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. In der Zwischenzeit 6 Eier Grösse M sauber trennen in Eiweiss und Eigelb. Das Eiweiss mit dem Rührgerät steifschlagen zu Eischnee und zeitgleich während des rühren 175 Gramm Zucker einrieseln lassen. Das Eigelb in die abgekühlte Schoko-Butter-Masse unterrühren. Ungefähr 1/3 des Eischnee in die Schoko-Masse rühren den Rest leicht mit dem Schneebesen unterheben. Alles in die Tarteform geben, etwas glatt streichen und in den Backofen schieben, mittlere Schiene. 

    Nach ca. 25 Minuten Backzeit sollte die Tarte aussen gestockt sein, alles fest und innen noch weich, prüfbar mit dem Wackeltest, wenn man aussen rüttelt sollte es innen noch wackeln. Dann heraus nehmen und komplett erkalten lassen. Mit Puderzucker bestäuben und in gleichmässige Stücke schneiden, geniessen und auf gar keinen Fall an die Kalorien denken!






    Mehr lesen
  • 06/11/2018 0 Kommentare
    Saugute Erdnuss-Brocken

    Immer wieder ein Gedicht, Erdnüsse, Karamel und Schokolade. Die Zutaten für diese fast unwiderstehliche Nascherei sind schnell zusammengetragen und im Handumdrehen gemacht, einfach kinderleicht. 


    Los geht es!


    Backblech mit oder Holzbrett mit Backpapier belegen und griffbereit zur Seite stellen. 

    150 Gramm geröstet und gesalzene Erdnüsse abwiegen ( oder Salzmandeln) und 40 Gramm kandierten Ingwer in Ministücke schneiden (sehr fein würfeln).

    Für das Karamell in einer Pfanne bei mässiger Temperatur 1 TL Butter, 1 EL flüssigen Honig und 80 Gramm Kokosblütenzucker ( Rohrohrzucker, Rohrzucker, Haushaltzucker) in eine Pfanne geben und aufkochen lassen, bis der Zucker geschmolzen ist. Dann direkt den Ingwer und die Nüsse unterrühren und bei kleiner Hitze unter stetigem rühren karamellisieren lassen (bis die Masse ein wenig zähfliessend wird). Wichtig ist da es nicht anbrennt was bei zu viel Temperatur schnell passieren kann. Die Erdnuss-Karamell-Masse auf das Backblech geben und in ein Quadrat oder Rechteck gleichmässig verstreichen, so das die Nüsse mit der Karmellmasse gut bedeckt sind. An einen kühlen Ort (nicht Kühlschrank) stellen und fest werden lassen. 


    Kuvertüre ca. 150 im Wasserbad schmelzen, Vollmilch oder Zarbitter, oder Weiss, je nach Belieben. Die erkaltete Erdnusstafel einmal umdrehen und die Unterseite schön mit der Kuvertüre bestreichen und fest werden lassen. Dann wieder umdrehen und mit den Händen in ungleichmässige Brocken brechen, so wie es grad einfach bricht. Aus hygienischen Gründen dazu das Backpapier einfach drüber legen und dann brechen, so bleiben auch die Hände sauber und werden nicht klebrig. 


    In ein verschliessbares Glas oder Dose legen und gut verstecken damit nicht gleich alles vernascht ist. Nicht zu warm lagern, damit die Schokolade nicht schmilzt. 



    Mehr lesen
  • 06/11/2018 0 Kommentare
    Dreamteam Quiche mit Herbstsalat an Trauben

    Ein Dreamteam, übersetzt: ein ideal zusammengesetztes Team, Gespann, das ist unsere Kürbis-Apfel-Zwiebel-Quiche. Die war kaum aus dem Ofen so schnell verputzt, so dass wir kein Foto mehr machen konnten, das gleiche beim Salat. Diese Combo trifft die Geschmacksnerven volle Breitseite - Salzig- scharf - sauer - bitter - süss! Sind die in Balance ist das Ganze ein Geschmacks-Jackpot.

    Daher lange Rede kurzer Sinn, hier kommt die Lösung zum selber probieren:

    Standard-Tarteform gut einfetten und einen fertigen Quiche-, Mürbe- oder Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 15 Min. auf Zimmertemperatur akklimatisieren lassen wie auch 4 Eier .

    300 Gramm Hokkaido - ca. ein Viertel - , Schale bleibt dran, in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. 1 dicke Gemüsezwiebel ca. 350 Gramm in dünne Ringe schneiden und die Ringe auslösen. Jetzt noch 2 kleine - mittelgrosse gewaschene Äpfel, Schale bleibt dran, viertel , Kerngehäuse entfernen und in ganze dünne Scheiben schneiden.

    In einer weiten grossen Pfanne 2 Esslöffel Butter zerlassen und den zubereiteten Kürbis kurz andünsten und mit einem Esslöffel Kokosblütenzucker oder Rohrohrzucker leicht karamellisieren. Dann die Zwiebelringe und Apfelspalten hinzufügen und ebenfalls noch ca. 3 Minuten mit dünsten. Das Ganze mit 100 ml trockenen Weisswein und 1 Esslöffel Apfelessig und 1 Teelöffel Balsamico Essig ablöschen. Danach die Pfanne zur Seite stellen und das Gemisch mit Salz, wenig Pfeffer, einer gute Prise Zimt und wer mag eine Prise Cayennepfeffer würzen. 
    Wer Pinienkerne mag, röstet eine Handvoll ohne Öl in einer kleinen Pfanne kurz an unter ständigen rühren, damit sie nicht anbrennen.
    Jetzt den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und den Teig in die gefettete Tarteform einlegen, auch am Rand, mit der Gabel den Teigboden und Rand mehrfach einstechen und den Belag aus der Pfanne auf dem Tarteboden verteilen.
    Für die noch fehlende Eimasse in einem Rührbecher 4 Eier mit 100 ml Sahne und 50 ml Milch gut mit einer Gabel verquirlen, kräftig salzen, sowie mit einer guten Prise Musskatnuss gemahlen und ein Hauch Pfeffer würzen und über die Tartefüllung giessen. Mit den Pinienkernen bestreuen und etwas geriebenen Parmesan und ein paar Butterflöckchen darüberstreuen. Ab in den Offen, auf die unterste Schiene für ca. 40- 50 Minuten. Nach 40 Minuten mal den Stäbchentest machen und ggfs. abdecken wenn die Oberfläche zu braun wird.

    Zwischenzeitlich den Salat zubereiten, hierfür eventuell eine fertig Herbstliche Mischung nehmen sonst selbst zusammenstellen, wir haben zubereitet: 2 Handvoll Feldsalat, Ruccola, Spinat, Eichblatt, gewaschen, in die Salatschleuder und in eine weite breite Salatschüssel, ein einfaches Balsamicodressing mit ein wenig Senf abgeschmeckt angerührt und mit dem vorbereiteten Salat vermischt.  Dann noch ca. 100 Gramm kleine grüne oder rote kernlose Trauben gewaschen und in der einer Pfanne mit etwas Olivenöl und Balsamicoessig sanft erhitzen und über und über den Salat streuen. 


    Quiche, aus dem Ofen nehmen in Stücke schneiden, auf den mit Salat vorbereiteten Teller geben und noch warm geniessen.

    Mehr lesen
  • 16/10/2018 0 Kommentare
    Pekannuss-Kürbis-Riegel mit Karamell-Vanille-Guss

    Lecker nussig, auf einem dünnen Boden mit einem Hauch von Karmell-Guss obendrauf kommt dieser Riegel daher. Das beste, er ist genial einfach und gelingt immer. Am besten eignet sich eine quadratische Backform ca. 20 x 20 cm, mit Backpapier ausgelgt und am Rand eingefettet. Aus dieser praktischen Form kannst du dann die Riegel in deinem Format nach dem Backen zurechtschneiden, gross, klein, quadratisch, rechteckig, als Ecken ......


    Folgende Inhaltsstoffe werden gebraucht: 


    Für die Grundlage (Teig) siebst du 150 Gramm Dinkelmehl in eine Rührschüssel, gib 50 Gramm Kokosblütenzucker (alternativ Rohrohrzucker oder Rohrzucker), 1 Teelöffel Vanillinzucker, 1 gestrichenen Esslöffel Weinstein-Backpuler  und 1 Prise Meersalz hinzu und mit einem Löffel vermischen. Dann 50 Gramm Butter in Flocken dazu geben und zügig mit dem Knethaken vermengen (mit kraftvollen Händen mit Einmalhandschuhen geht es auch) bis ein Teig entsteht und diesen dann in die vorbereitete Backform geben und gleichmässig glatt streichen. 

    Kürbiskerne 40 Gramm zerkleinern und 240 Gramm Pekannüsse grob hacken und auf dem Teig gleichmässig verteilen, ca. 90 Gramm Zartbitter-Schokotropfen drüber streuen.  Backofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen. 


    Jetzt den Vanille-Karamell-Guss zubereiten. In einen kleinen Topf ca. 70 Gramm Sahne, 50 Gramm Butter und 150 Gramm Kokosblütenszucker vermischen und unter stetigen Rühren aufkochen lassen und auch weiterköcheln lassen bis die Masse etwas dickflüssig wird. Dann zum Schluss 1 Teelöffel gemahlene Vanille oder das Vanillemark von einer Schote, 1 Prise Salz einrühren. Die Hälfte der Karamellmasse über die Nussmasse in der Backform geben, den Rest für nach dem Backen. 
    Nach ca. 25 - 30 Minuten Backzeit die Form aus dem Ofen nehmen und gut abkühlen lassen, anschliessend aus der Form lösen und in dein Wunschformat schneiden, das restliche Karamell drübergeben und gut 30 Minuten die Riegel in den Kühlschrank geben. Danach zu einem leckeren Cappucchino oder Chai-Latte, Tee ..... naschen. 






    Mehr lesen
  • 19/09/2018 0 Kommentare
    SCHOKO-NUSS-RIEGEL

    Simpel aus wenigen Zutaten sich ein gesunden Schoko-Nuss-Riegel selber machen, geht neben einfach auch noch schnell und das wichtigste, du bestimmst selber was rein kommt. Oftmals haben die fertigen Riegel viel zu viel Zucker und Fettanteile was den als gesund gepriesenen Riegel gleich wieder entwertet. Unser Riegel schmeckt als kleiner Happen z.B. zu Tee, Chai Latte, Cappuccino etc. oder auch einfach so als kleiner Yiepper zwischendurch. 


    Für unseren Riegel braucht ihr folgendes:

    1 Kasten-Backform ca. 20 cm lang, die ihr mit Backpapier ausgelegt. 40 Gramm Dunkle Schokolade mit 70 Gramm Kakao Anteil in Stücke brechen und über einem heissen Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.

    Für die Nuss-Mischung 100 Gramm gemahlene Mandel, 50 Gramm gehackte Pekannüssen (sind etwas milder und nussiger im Geschmack wie Walnüsse), 1/2 TL Natron, 1,5 EL Agavendicksaft (alternativ Kokosblütensirup), 1/2 Banane, 1/2 TL Vanillepulver, 1,5 EL Kakaopulver dunkel und wenn man mag 15 ml Espresso in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Dann die leicht abgekühlte geschmolzene Schokolade unterheben.

    Den Backofen auf 160 Grad Ober- Unterhitze oder 140 Grad Umlauf vorheizen. Die Masse in die vorbereitete Backform geben und gleichmässig glatt streichen. Im Ofen ca. 30 Minuten backen und danach in der Backform erkalten lassen. Dann rausheben und in Riegel oder Quadrate schneiden und geniessen.

    Mehr lesen
  • 20/08/2018 0 Kommentare
    Saftige Zitronenmuffins

    Intensiv gelbe Zitronen machen die Muffins nicht zur lecker zitronig sondern auch saftig und das Ganze ohne Fertig-Backmischung. 


    Zur Vorbereitung haben wir eine 12-er-Muffinsbackform mit Papierförmchen ausgelegt und dann folgende Zutaten verarbeitet: 


    Von einer grossen Bio-Zitrone die Schale fein abgerieben und ausgepresst sowie 2 weitere grosse Bio-Zitronen und 1 Bio-Limette ausgepresst (ohne Kerne und Fruchtfleisch).

    175 Gramm weiche Butter mit 1 Päckchen Vanillinzucker und 150 Gramm Kokosblütenzucker (es geht auch jeder andere Zucker) und 6 EL Puderzucker mit der Küchenmaschine oder Handrührgerät schaumig gerührt. 

    In die schaumige Buttermasse  4 Eier Grösse M einzeln nacheinander immer im Abstand von 30 Sekunden Rührzeit hinzugefügt und dann die abgeriebene Zitronenschale und 3/4 des Zitronensaft untergerührt. Dann 325 Gramm Dinkelmehl (oder Weizenmehl) mit 1 Päckchen Backpulver vermischen und langsam peu a peu einrühren und 5 EL Milch zwischendurch noch dazugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. 


    Den Backofen auf 175 Grad oder 155 Grad Umluft vorheizen. Den Muffinteig gleichmässig in die Papierförmchen einfüllen. Backzeit ca. 25 - 30 Minuten, nach gut 20 Minuten schon mal den Stäbchentest machen, wenn nichts mehr dran kleben bleibt rausnehmen, denn eine zulange Backzeit macht die Muffins einfach nur trocken. 


    Die Muffins ca. 5 Minuten auskühlen lassen und in der Zwischenzeit aus dem restlichen Zitronensaft mit 3 El Zucker oder Puderzucker in einem Topf bei mittlerer Hitze ein Sirup herstellen. Die noch warmen Muffins mit einem dünnen Holzspiess wie man ihn zum Grillen verwendet mehrfach die Muffins einstechen, damit der Sirup etwas durch die Minilöcher ins Innere fliessen kann. Dann wenn man mag mit etwas Puderzucker oder abgeriebener Zitronenschale bestreuen und dann geniessen. 





    Mehr lesen
  • 04/07/2018 0 Kommentare
    Grüner Kuchen

    Grün sind nicht nur die Bäume und Wiesen im Sommer, sondern auch unser saftiger grüner Avocada-Pistazien-Rühr-Kuchen mit leckerer Schokoglasur. Der war so schnell weg gefuttert das wir fast nur noch ein Foto von den Krümmeln zeigen konnten. 


    Die Zubereitung für einen Rührkuchen ist denbar einfach, die grüne Farbe bringen die Pistazien und die Avocado, die auch gleichzeitig die Saftigkeit für den Kuchen spendet. 


    Wir haben folgende Zutaten zusammen gerührt für ein ca. 30 cm lange, gefettete und bemehlte Kastenform. Backzeit ca. 45 - 50 Min im vorgeheizten Backofen, Umluft 160 Grad. 


    200 Gramm weiche Butte, 200 Gramm Zucker und 1 Päckchen Vanillinzucker schaumig schlagen, mit Handrührmixer oder Küchenmaschine, bis der Zucker nicht mehr knirscht und alles eine ganze helle Farbe hat. Macht das die Küchenmaschine ist man fein raus und kann in der Zwischenzeit das folgende vorbereiten: 


    60 Gramm ungesalzene Pistazien ohne Schale fein hacken geht schnell mit einem Universalzerkleinerer wenn man einen hat, wir haben die Pistazien in einen Gefrierbeutel gegeben und dann mit einem Mörser darauf umgeklopft bis sie klein waren, peferkt. 

    Eine Bio-Limette heiss abwaschen, dann die Schale abreiben und entsaften. 

    Eine reife Avocado halbieren, Stein rausnehmen, das Avocadomus rauslöffeln und in eine kleine Schüssel geben und mit dem Saft der Limette vermischen. 

    250 Gramm Mehl mit einem Päcken Backpulver vermischen, dem Limettenabrieb und die Pistazien - bitte ein paar zum Bestreuen über die Glasur zurückbehalten. 


    Nachdem das Butter-Zucker-Masse schaumig ist 5 Eier einzeln nach einander unterrühren, so lange bis die Eier vollkommen untergemischt sind. Dann die Avocadomasse unterrühren und zum Schluss Löffelweise das Mehl-Gemisch. Solange rühren bis ein schöner grüner homogener Kuchenteig entstanden ist.  (Wenn er nicht "grün" genug ist, kann man auch noch ein paar Tröpfchen grüne Lebensmittelfarbe hinzufügen, die ist ja geschmacksneutral.)


    Alles in die vorbereitet Kuchenbackform geben und ab in den Ofen. Nach ca. 45 Minuten schon mal den testen ob der Kuchen schon fertig ist, mit einem langen Pickser (z.B. Zahnstocher, Grillspiess) in die Mitte des Kuchen picksen an 2 - 3 Stellen, klebt Teig dran, nach noch weitere 5 Minuten backen und dann noch mal schauen. 

    Nach Ende der Backzeit den Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, gut 15 - 20 Minuten, dann kann man ihn aus der Backform stürzen. Schokoglasur vorbereiten und grosszügig damit den Kuchen rundherum bestreichen und die zurückbehaltenen Pistazien drüberstreuen. Dann noch ca. 2 Stunden warten und sich schon mal auf das anschneiden und vernaschen freuen. 



    Mehr lesen
  • 09/05/2018 0 Kommentare
    Grüner Spargel trifft auf Quiche

    Eine Quiche schmeckt immer und ist für jedes saisonale Gemüse geeignet. Grüner Spargel ist würzig im Geschmack, schnell zubereitet und wunderbar Quiche kompatibel.


    Daher lange Rede kurzer Sinn, ran an die Zubereitung. 


    Den Teig kann man selber machen oder einen fertigen Quiche- / Mürbeteig (alternativ Blätterteig) aus dem Kühlregal nehmen. 


    Selber machen: Die Zutaten, 250 Gramm Weizen- oder Dinkelmehl, 125 Gramm kalte Butter, 1 TL Salz, 6 EL Wasser, in eine Rührschüssel geben und zügig zu einem Teil verkneten, zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben. (Am besten geht das verkneten der Teigzutaten mit den Händen, dazu Einweghandschuhe verwenden, leicht anfeuchten, dann bleibt auch wenig kleben).


    Für die Füllung der Quiche 1 Bund grünen Spargel (ca. 400 Gramm) zubereiten. Die trockenen Enden abschneiden und den Spargel in schräge ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Wenn die Stangen zu dick sind, besonders am unteren Ende, die Stück noch einmal der Länge nach halbieren. Von 5 Stangen nur das untere Drittel in Stücke schneiden, damit man möglichst lange Spargelspitzen behält. 

    1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe fein würfeln, sowie ein 1/2 Glas in Öl getrocknete Tomaten (geht super mit einer Küchenschere) und 1 großzügiges Stück Räuchertofu. 

    In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch leicht glasig andünsten. Die Spargelstücke hinzufügen, leicht anrösten wie auch die getrockneten Tomaten. In einer zweiten Pfanne den Räuchertofu in etwas Öl schön anknuspern und zum Spargel dazugeben, durchmischen. Alles leicht salzen und pfeffern. 


    Für die Quichemasse, 4 Eier Grösse M in ein Gefäß aufschlagen und mit einer Gabel gut verquirlen. 100 Gramm Schmand und 100 ML Milch und 50 Gramm geriebenen Parmesan unterrühren. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abwürzen. 


    Eine Tarteform gut einfetten, auch den Rand und den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den gekühlten Teig ausrollen (oder den gekauften Teig), in die gefettete Tarteform legen und den Rand hochziehen. Den Teig mehrmals mit einer Gabel einpicksen. Die Spargel-Tofu-Mischung gleichmässig auf dem Tarteboden verteilen und dann die Eimasse ebenfalls gleichmässig darüber gießen. Zum Schluss die 5 längeren Spargelspitzen dekorativ auf der Oberfläche verteilen, sowie ein etwas geriebenen Parmesan, und ein paar Butterflöcken drüber streuen, evtl. wer mag noch ein paar Pinienkerne. Die Tarte für ca. 40 - 50 Minuten auf die unterste Einschubleiste des Backofens geben. Immer mal wieder nachschauen, dass die Oberfläche nicht zu dunkel wird, dann mit einem Streifen Backpapier abdecken. Ob die Tarte durch ist, erkennt man mit einem Picktest in die Mitte hinein, wie man es beim Kuchenbacken auch macht. Nach der Backzeit die Quiche kurz ausdampfen lassen und in gleich grosse Stücke schneiden. Mit einem Tortenheber aus der Form auf Teller verteilen und geniessen. Den Rest im Kühlschrank abgedeckt aufbewahren für den nächsten Tag. Schmeckt auch kalt lecker oder nochmal kurz im Backofen bei 150 Grad Ober-/Unterhitze auf einem Backpapier ohne Form für ca. 10 Minuten erwärmen, ist der Mikro vorzuziehen. 




    Mehr lesen
  • 03/05/2018 0 Kommentare
    CURRY FOR EVER

    CREMIGES KICHERERBSEN-SÜSSKARTOFFEL-CURRY


    Mehr lesen
  • 02/05/2018 0 Kommentare
    APFELTARTE - SOMMERLICH LEICHT

    Apfeltarte zaubert französische Leichtigkeit auf den Tisch 

    Mehr lesen
  • 30/04/2018 0 Kommentare
    LASSI - JOGHURT DRINK

    DO IT YOURSELF - LASSI  JOGHURT DRING

    Mehr lesen
  • 30/04/2018 0 Kommentare
    SCHNELL GEZAUBERTE LEUCHTENDE SUPPE

    LINSEN-MÖHREN-CURRY-SUPPE

    Mehr lesen
  • 22/03/2018 0 Kommentare
    LINSENBOLOGNESE - GEBALLTE POWER

    PASTA MIT BOLOGNESE A LA LINSE

    Mehr lesen
  • 13/03/2018 0 Kommentare
    REVIERYOGA-GRANOLA - GESUNDES KNUSPERN

    REVIERYOGA-GRANOLA - GESUNDES KNUSPERN 

    Mehr lesen
  • 29/01/2018 0 Kommentare
    CHILI SIN CARNE CON GRAUPE (ODER CON LINSEN)

    CHILI AUF BESONDERE ART - NULL FLEISCH - NULL TOFU 

    Mehr lesen
  • 24/01/2018 0 Kommentare
    SUPPEN FOREVER - KICHERERBSENSUPPE

    KICHERERBSENSUPPE - LECKER UND EIN WENIG EXOTISCH

    Mehr lesen
  • 22/01/2018 0 Kommentare
    ERBSENSUPPE VEGETARISCH - DEFTIG AUS DEM TOPF

    Auch der klassische Erbseneintopf mit Würstchen schmeckt auch ohne, alsovegetarisch. Am besten einen Tag vorher schon kochen, denn aufgewärmt am Tag darauf schmeckt er am leckersten und innerlich warm wird es beim Essen auch, gerade zu dieser doch meist etwas wettertechnisch ungemütlichen Jahreszeit und satt macht der Erbseneintopf sowieso.

    Für unseren vegetarischen Erbseneintopf haben wir folgende Zutaten in eine grossen weiten Suppentopf ca. 3 Liter gegeben:
    2 Zwiebeln fein gehackt in Butter oder Butterschmalz glasig gedünstet und 500 Gramm grüne Schälerbsen, weil man diese nicht 12 Stunden vorher einweichen muss, hinzugefügt und 1,5 Liter Gemüsebrühe. Alles einmal kurz aufkochen lassen und dann für ca. 45 - 60 Minuten alles auf ganz kleiner Flamme köcheln lassen mit Deckel auf dem Topf. Hin- und wieder zwischendurch mal umrühren, damit nichts am Topfboden festkocht. Bitte noch kein Salz hinzufügen, denn das verlängert die Kochzeit.

    In der Zwischenzeit 4 mittelgrosse Karotten in Würfel schneiden, Grösse nach belieben, je grösser die Würfel um so länger die Garzeit, 1 mitteldicke Stange Lauch ohne das obere Grün, 1 etwas grösseres Stück Sellerie und zu guter letzt noch 4 - 5 etwas grössere Kartoffeln.
    Nach Ende der ersten Kochzeit, die Erbsen sollten noch leicht bissfest sein, dass vorbereitete Gemüse unterrühren, wie auch 2 Lorbeerblätter und einen Teelöffel Wachholderbeeren. Dann nochmals ca. 20 - 30 auf kleiner Hitze mit Deckel weiter köcheln lassen und auch jetzt hin- und wieder mal durchrühren damit nichts ansetzt. Zum Schluss den Eintopf mit ca. 1-2 El. Obstessig, etwas Salz und Pfeffer abschmecken und die Lorbeerblätter und Wacholderbeeren herausnehmen. Wer mag kann ein wenig Sahne als Topping obendrauf in die Suppenschalen geben, das bringt noch ein wenig Cremigkeit mehr.

    Mehr lesen
  • 17/01/2018 0 Kommentare
    RISOTTO GEHT AUCH ANDERS - MIT GRAUPEN & LINSEN & KÜRBIS

    Graupen sind von ihren Hülsen befreite Gerstenkörner, dann entspelzt, geschält und poliert. Leider geht auf diesem Weg einiges an Nährstoffen verloren und sind sie als Vollwertnahrung eingestuft, aber was die Graupen ausmacht, ist ihre leichte Verträglichkeit für Magen und Darm. Selbst sehr empfindliche Wesen in diesem Bereich können Graupen meist bestens vertragen. Werden die Graupen-Körner dann auch noch geschnitten heissen sie Perlgraupen. Das ist die Graupenart die mit am meisten verwendet wird in der Küche, als Suppe, als Beilage, oder genau als Risotto.


    Auch Linsen sind für ein Risotto geeignet. Sie liefern die Nährstoffe die den Graupen etwas verloren gegangen ist und sind durch die Graupen wiederum besser verdaulich. Belugalinsen sind kleine schwarze glänzende Kraftpakete, Vitaminbooster von Vitamin B und C, sowie Lieferant von wertvolle Mineralstoffe - Eisen, Zink, Magnesium, Ballaststoffe und auch hoch an Protein (Eiweiß), zudem nahrhaft und und besonders edel im Geschmack, der sich beim Garen in ein nussiges Aroma entfaltet. Sie bleiben leicht fest nach dem Kochen, verfallen nicht so stark wie die Tellerlinsen aus der klassischen Linsensuppe.


    Der Kürbis im Risotto ist nicht nur der Farbtupfer in diesem Trio, nein auch ein leckeres Pendant und ebenfalls ein Lieferant für viele Vitalstoffe.


    Alles in Allem - ein gut verdauliches, leckeres Vitamin und Mineralstoffreiches Gericht.


    Wir haben aus diesen Zutaten ein echt leckeres Risotto gemacht. Die Angaben sind für ca. 4 - 6 Portionen. Die Zubereitung ist leicht der Zeitaufwand etwas länger aber absolut lohnenswert.


    Zunächst 200 Gramm Belugalinsen in einem Topf geben und soviel Wasser hinzugeben, bis sie ca. 1 Fingerbreit mit Wasser bedeckt sind und dann ca. 5-6 Minuten bissest kochen. Bitte kein Salz oder sonstiges hinzugeben. Nach der Kochzeit die Linsen in ein Sieb abschütten und zur Seite stellen.


    Während der Kochzeit der Linsen, 200 Gramm Mittelgrosse Graupen in ein Sieb geben und unter fliessendem kalten Wasser waschen, bis das Wasser
    klar bleibt und dann abtropfen lassen.


    Von 2 Schalotten und einer kleinen Knoblauchzehe die Schale abziehen und fein würfeln, die dann in einer hohen Pfanne oder in einem weiten bauchigen Kopftopf mit etwas Olivenöl glasig andünsten ohne das die Zwiebeln braun werden. Die gewaschenen Graupen dazugeben und Glasig mit andünsten, dabei immer mit einem Holzstiellöffel alles gut rühren, das nichts anbrennt.


    Anschliessend mit ca. 150 ml Weisswein ablöschen, rühren bis der Weißwein aufgesogen ist. Dann langsam pue a pue, in kleinen Mengen, immer so viel dass alles bedeckt ist die vorbereitete Gemüsebrühe ca. 1 Liter immer einrühren. Das die Flüssigkeit verteilt, aufgesogen wird und durch das Rühren die Graupen auch nicht anbrennen


    Nebenbei oder vorweg ca. 500 Gramm Kürbis ( Hokkaido - hat den Vorteil muss nicht geschält werden) oder Butternusskürbis (muss geschält werden aber etwas feiner im Geschmack) in feine kleine Würfel schneiden, wie auch eine kleine Schalotte und alles in etwas Butter sanft anbraten, ein wenig brauen Zucker hinzufügen und leicht karamellisieren lassen und dann weiter dünsten bis die Würfel weich sind. Erst zum Ende etwas salzen, pfeffern und dann zur Seite stellen.


    Wenn die Graupen leicht weich aber noch ein wenig bissfest sind nach ständigem Rühren und Flüssigkeit hinzufügen, treffen die Linsen die Graupen in der Pfanne und der Prozess, Flüssigkeit und rühren geht weiter, bis die Graupen und Linsen dem eigenen Grad an Schlotzigkeit entsprechen. Wenn dieser Zustand erreicht ist, ein Stück Butter 50 Gramm hinzugeben wie auch ca. 80 - 100 Gramm Parmesan je nach eigenen Geschmack hinzugeben und einrühren. Nun bekommt das Ganze erste den rechten Pfiff und mit dem Kürbis den letzen Schliff. Dann noch mit Salz und Pfeffer abrunden.


    Das Risotto direkt aus der Pfanne auf vorgewärmte Teller geben, ggfs. noch etwas Parmesanhobel darüber geben oder an die Seite und schon geht es ans verzehren.

    Mehr lesen
  • 12/01/2018 0 Kommentare
    CHEESECAKE IM NEWYORK-STYLE

    Cheesecake ist nicht Käsekuchen so wie wir ihn kennen. Nein, denn Unterschiede liegt im „Käse“. Der deutsche Käsekuchen ist aus Quark und die Amerikanische Version aus Frischkäse gut 1 KG aber nicht in der „light Version“ sondern die hochprozentige. Daher wird man in Amerika auch nicht nach einem zweiten Stück gefragt, denn nach dem Genuss eines einzigen ist man schon pappesatt. Man isst ihn als Dessert zum schliessen des Magens, was auch garantiert gelingt bei all seiner Wichtigkeit und nicht wie bei uns zum Kaffee als Kuchen.


    So schwergewichtig seine Käsecreme auch ist, so leicht ist die Zubereitung. Geht schnell und easy. Er soll schön gleichmässig hell bleiben in der Oberfläche ohne Risse und nicht leicht gebräunt wie unser Käsekuchen. Er hat viel Eiweiss, das ist klar, aber aufgrund des Fettgehalts des Frischekäse und dem ordentlichen Schuss Zucker ist er eine sehr kalorienreiche Eiweissbombe.


    Hier kommt das Rezept für eine Springform von ca. 25 cm Durchmesser und mit Backpapier ausgelegt, reine Zubereitungszeit ca. 30 Minuten


    350 Gramm Vollkorn oder Haferkekse (wir haben Hobbits kernig) genommen, in einen Gefrierbeutel geben, zuknoten und dann mit Bedacht auf die Arbeitsplatte klopfen, so lange bis die Kekse ganz krümelig sind und dann in eine Rührschüssel geben und mit 90 Gramm geschmolzener Butter, eine kräftige Prise Salz (Ziel ist es, dass die Keksmasse eine ganz sanfte salzige Note bekommt), 30 Gramm Zucker und 1-2 Päckchen Vanillinzucker untermischen zu einer homogenen Masse. Die Masse dann in die Backform geben und ordentlich andrücken, der Rand bleibt frei. Das Ganze im vorgeheizten Backofen beim 180 Grad Ober- Unterhitze ca. 10 - 15 Min. backen. Dann den Boden herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.


    Für die Creme in Raumtemperatur - 7 Pakete Doppelrahm-Frischkäse je 175 Gramm und 240 ml Sauerrahm vermischen, 350 Gramm Zucker und 1 Teelöffel Vanillinaroma unter die Käsemasse ordentlich und kräftig unterrühren, dann 60 Gramm Mehl und zum Schluss wenn alles gut verrührt und schön fluffig ist die 4 Eier einzeln nach einander locker unterheben, nicht unterschlagen um zu vermeiden zu viel Luft in den Teig zu rühren.


    Den abgekühlten Boden wieder in die Backform zurück und dann die Backform in Alufolie einpacken. Dazu zwei längere Streifen Alufolie überkreuz legen und dann die Backform bis oben hin zum Rand darin einpacken, so dass die Form dicht ist, heisst weder Teig rausläuft noch Wasser ? reinläuft?


    Ja genau Wasser! Damit der Cheesecake nicht reisst, die Backform auf eine Fettpfanne mit Wasser gefüllt setzen, die leicht flüssige Käsecreme gleichmässig einfüllen und in den auf 180 Grad Ober und Unterhitze vor geheizten Ofen scheiben. Der Wasserdampf der sich dabei entwickelt nimmt die Spannung von der Cheesecake-Oberfläche und verhindert ein Reissen und das die Oberfläche braun wird, sie soll ja hell bleiben.


    Nach ca. 50 - 55 Min. den Ofen ausstellen und NUR die Backofenklappe leicht öffnen und leicht geöffnet lassen, den Kuchen NICHT rausholen. So kann der Cheesecake ganz behutsam die ersten 2 Std. abkühlen. Dann rausholen und über Nacht abgedeckt kalt stellen.


    Man kann den Cheescake so pur geniessen oder mit etwas Sahne toppen, mit Obst, mit Schokosauce, mit Karamellsosse oder was sonst noch so auf dem Gaumen kitzelt.

    Mehr lesen
  • 08/01/2018 0 Kommentare
    PAPRIKA-LINSEN-SUPPE - EIN LECKERER FARBTUPFER

    Nicht nur die Farbe ist kräftig, nein auch der Inhalt und der Geschmack. Ein leckeres Vitaminpaket das wärmt und gut sättigt. Einfach und günstig in der Zubereitung, und kommt ohne viel Schnick-Schnack daher. 


    Für ca. 6 Personen haben wir folgende Zutaten zubereitet:


    2 Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen schälen und fein würfeln
    3 Lauchzwiebeln die äussere Hülle abziehen, waschen und in feine Ringe schneiden
    2 grosse Paprikaschoten rot waschen und in mittelgrosse Stücke schneiden und in wenig Olivenöl ganz leicht und kurz anbraten.


    4 EL Olivenöl in einem Topf langsam erhitzen, darin die Zwiebel und den Knoblauch unter ständigen rühren glasig andünsten und leicht salzen.


    3 EL Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls mit andünsten, aufpassen das es nicht anbrennt.


    Ca. 1,5 Liter vorbereitete Gemüsebrühe hinzufügen und zum kochen bringen.


    300 Gramm rote oder gelbe Linsen zufügen und ca. 3 Minuten auf mittlere Hitze mit köcheln lassen.


    Die Paprika auch dazugeben und alles ca. noch 10 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen.


    Zum Ende die Lauchzwiebeln unterrühren. Anschließend die Suppe noch würzen mit Salz, ein wenig Pfeffer, etwas Paprika und wer etwas Schärft mag auch Cayennepfeffer mit Gefühl.


    TIPP: Wenn man die Suppe einen Tag vor dem Verzehr zubereitet schmeckt sie am besten.

    Mehr lesen
  • 27/12/2017 0 Kommentare
    GEFÜLLTE PAPRIKA VEGETARISCH VOM BLECH - SCHMECKT IMMER

    VEGGIE-GEFÜLLTE PAPRIKA VOM BACKBLECH MIT SÜß KARTOFFELCHIPS

    Mehr lesen
  • 27/12/2017 0 Kommentare
    THE BEST OF PFANNKUCHEN

    PFANNKUCHEN LECKER UND INDIVIDUELL

    Mehr lesen
  • 14/12/2017 0 Kommentare
    BUNTE GEMÜSELASAGNE VEGETARISCH
    Ist nicht nur eine Alternative zur klassischen Lasagne, denn sie ist besonders lecker und um ein vielfaches gesünder nicht nur wegen den Vitaminen sondern auch wegen weniger Kalorien aber ausreichend sättigend.

    Für 2 - 3 großzügige Portionen haben wir diese Zutaten verwendet:

    2 - 3 mittelgrosse Karotten, 1 rote und 1 gelbe Paprika, 1 mittlere Zucchini, waschen und alles in kleine Stücke schneiden.

    1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe fein hacken und in einer weiten Pfanne oder Wok in heißen Öl glasig andünsten, dann das Gemüse - ohne die Zucchini - dazugeben und für 5 Min mit dünsten, dann die Zucchini unterrühren und noch mal 2 Minuten dünsten lassen. Dann das Tomatenmark und ein Schuss Wasser hinzugeben und unter rühren mit dem Gemüse vermischen, anschliessend die gehackten Tomaten hinzufügen. Kurz aufkochen und dann alles auf kleiner Hitze 20 Min. köcheln lasse ohne Deckel und hin und wieder umrühren, kurz vor Ende eine kleine Dose Mais unterrühren. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, 1-2 TL italienischer Kräutermischung, ein Schuss Sahne, 1-2 Teelöffel rotes Pesto und etwas Parmesan würzen.

    In der Zwischenzeit eine mittlere oder kleinere Auflaufform (bekommt man mehr Schichten übereinander) einfetten.

    Für die Béchamel Sosse 2 El Butter in einem kleine Topf schmelzen, dann die Hitze auf kleine Stufe runter regeln, mit dem Schneebesen zügig 2 EL Mehl einrühren und sofort nach und nach 200 ml Milch mit 100 ml Sahne gemischt einrühren, dann alles noch einmal kurz aufkochen lassen, von der Platte ziehen und ca. 80 Gramm geriebenen Parmesan einrühren.

    8-10 nicht vorgekochte Lasagneplatten in ein weite Schale geben und in heißem Wasser ca. 2-3 Minuten ziehen lassen.

    Die Lasagne kann jetzt geschichtet werden:
    Zuerst eine dünne Schicht Béchamelsoße auf den Boden der Auflaufform streichen - nächste Schicht Lasagneplatten - dann Gemüseschicht und darauf ein wenig Parmesan streuen - wieder eine Schicht Lasagneplatten - wieder eine Schicht Béchamel - dann wieder eine Schicht Lasagneplatten - eine Schicht Gemüse mit ein wenig Parmesan - usw. - man endet mit einer Schicht Lasagneplatten mit Béchamelsoße. Diese dann mit etwas Parmesan und geriebenen Mozzarella bestreuen so das alles leicht bedeckt ist.

    In den auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben und ca. 30 Minuten backen. Falls die Käsekruste zu braun wird in der Backzeit eine Albfolie zum abdecken darüber legen.

    Die Gemüselasagne aus dem Backofen nehmen für 5 Min ruhen lassen und dann erst in gleichmäßige grosse Stücke schneiden.
    Mehr lesen
  • 12/12/2017 0 Kommentare
    MARONENSUPPE - DARAN KOMMT MAN IM WINTER NICHT VORBEI

    WINTERLICHE MARONENSUPPE MIT APFEL-WALNUSSTOPPING


    Nichts schmeckt in der kalten (weißen) Winterzeit besser als eine wohlriechende, warme und wohlschmeckende Suppe, die uns auch innerlich in Wohlbefinden setzt und zudem noch äussert gesund und vegetarisch ist.

    Genau all dies vereint das Rezept dieser köstlichen Maronensuppe, die zudem easy und kurz in der Zubereitung ist und somit der Genuss nicht lange auf sich warten lässt, da der Duft beim Kochen schon Gaumenfreuden erweckt.

    Die Zutaten für 4 Personen sind schnell zusammen getragen:

    400 gramm vorvakummierte Maronen in kleine Stücke schneiden

    1 Zwiebel oder 1 Schalotte & 1 Knoblauchzehe schälen und fein hacken

    2 Gewürznelken, 1 Tl Korianersamen, 5 Pimentkörner fein zerstoßen am besten in einem Mörser oder wenn keiner vorhanden, die Gewürze in einen Frischhaltebeutel geben und mit einem geeigneten Gegenstand zerstoßen.

    Butter 1 EL, Lorbeerblätter 1 - 2 , Zimtstange 1, Balsamico Essig ca. 2 - 3 EL , Portwein 3 - 4 EL (alternativ Rotwein oder Weißwein oder wenn kein Alkohol gewünscht ist einfach weglassen), Gemüsebrühe 1 Liter selbst anrühren aus Instant Gemüsebrühe (Alternativ fertigen Gemüsefond), Sahne 150 Gramm, Salz, Pfeffer, Muskatnuss zum würzen.

    1 Apfel, eine Handvoll Walnüsse in grobe Stücke gehackt, Agavensirup (alternativ Ahornsirup, Honig oder Rohrzucker), etwas Rohrzucker mit Zimt vermischt, ein paar Spritzer Zitrone, ein paar Thymianblättchen für die Deko.

    Für die Zubereitung die Butter in einem Kochtopf zerlassen und die gemörserten Gewürze hinzugeben und bis zur deren Duftentwicklung mit rösten (ca. 30 - 60 Sek.). Dann die gehackten Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und glasig dünsten. Dann mit dem Portwein (oder Alternative) und dem Balsamico ablöschen und danach die Gemüsebrühe hinzufügen wie auch die Maronen, die Lorbeerblätter und die Zimtstange. Alles einmal gut umrühren und aufkochen lassen. Danach ca. 20 Minuten zugedeckt auf kleiner Stufe ganz ganz sanft köcheln lassen, bis die Maronen weil sind. Immer mal wieder zwischendurch umrühren.

    In der Zwischenzeit für das Topping einen Apfel schälen und in feine Scheiben schneiden und auf einen grossen Teller neben einander legen und mit etwas Zitrone beträufeln. Die Walnüsse grob hacken oder zerstoßen. Etwas Butter oder Öl in einer Pfanne zerlassen und die Äpfel hineingeben und ca. 2 - 3 Minuten dünsten und mit ein wenig Rohrzucker-Zimt-Gemisch bestreuen. Wieder aus der Pfanne rausnehmen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Dann die Nüsse ohne Öl in der Pfanne mit Bedacht leicht rösten und dann denn Agavensirup oder Alternative daraufgehen und kurz karamellisieren lassen. Aus der Pfanne ebenfalls auf das Backblech neben die Äpfel legen.

    Wenn die Maronen sehr gut weich sind, den Kochtopf von der Platte ziehen, die Platte ausstellen und das Lorbeerblatt und die Zimtstange herausnehmen und mit einem Pürierst grob pürieren, dann die Sahne dazu gießen, etwas Salz, Pfeffer und Muskat hinzugeben und noch mal alles fein pürieren. Bitte noch mal abschmecken bzgl. Salz und Pfeffer.

    Die abgeschmeckte Suppe in vorgewärmte Suppenschalen oder - Teller geben, wer mag noch ein wenig Sahne als Klecks obendrauf geben und dann die Apfelscheiben nett auf der Suppe anordnen, die Walnüsse auf den Apfelscheiben verteilen und ggfs. ein paar Thymianblättchen darauf geben und geniessen.

    Mehr lesen
  • 29/11/2017 0 Kommentare
    LUFTIGE ROTE BEETE SUPPE

    Rote Beete ist erdig, farblich intensiv und ein Bollwerk an Nährstoffen. Sie enthält Vitamin-B, Folsäure und Eisen, das sind die Botenstoffe für die Blutbildung und daher auch bestens für Vegetarier und Veganer. Ihre Zubereitung ist simpel und schnell, der Geschmack unverwechselbar und sie ist vielfältig verwendbar.

    Mehr lesen
  • Linsendal
    27/11/2017 0 Kommentare
    LINSENDAL (INDISCHES LINSENGERICHT)

    Ein Dal manchmal auch Dhal geschrieben, ist ein indisches Gericht aus Hülsenfrüchten, meist Linsen, Kichererbsen und Bohnen und ein Grundnahrungsgericht. Das schöne darin ist die einfach und unkomplizierte Zubereitung und günstig noch dazu. Kann als Hautspeise oder auch als Beilage serviert werden.


    Das Grundrezept von Dal kann vielfältig variiert werden, z.B. durch Kokosmilch oder das hinzufügen von anderen Gemüsesorten wie z.B. Möhren, Kürbis, Süsskartoffeln, Kartoffeln, Zucchini, Paprika, etc. Mit Couscous, Bulgur, Reis serviert hat man ratzfatz eine Hauptspeise.


    Unserem Linsendal haben wir Möhren hinzugefügt und mit Bulger serviert.

    Für ca. 4 Portionen Dal haben wir folgende Zutaten verwendet:

    200 g gelbe Linsen, in ein Sieb mit kleinen Löchern geben und mehrfach waschen, anschliessend in einem Kochtopf mit der ca. der 3-fachen Menge Wasser zum Kochen bringen und ca. 15 Min. auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Sie müssen unbedingt gar sein, sonst schmeckt der Dal schlicht weg nicht. Sollte das Kochwasser noch nicht ganz verkocht sein, das restliche Kochwasser sanft abschütten.


    2 kleine Zwiebeln klein würfeln.

    3 Mittelgrosse Möhren schälen, vierteln und in ca. 0,5 cm Stücke schneiden und in etwas Kokosöl anschwitzen (sie sollen nicht braun werden), mit ca. 1.
    EL Brauen Zucker weiter andünsten lassen bis sie angenehm weich sind, dann nach Geschmack salzen und pfeffern.


    2 Knoblauchzehen und ca. 15 g Ingwer schälen und mit einer Knoblauchpresse pressen für eine Pasten ähnliche Konsistenz.

    Weitere Zutaten:


    1 Dose gehackte Tomaten (400 g) und 


    je 1/2 TL gemahlen - Kurkuma, Garam Masala, Kreuzkümmel, Koriander, Kokosöl, Kreuzkümmelsamen


    In einem Wok oder ähnlichem ca. 2 EL Kokosöl auf mittleren Stufe erhitzen, den Kreuzkümmelsamen anrösten bis sich der Duft entfaltet, Zwiebel und Knoblauch hinzugeben und leicht goldbraun braten. Die Paste aus Ingwer und Knoblauch hinzugeben und ganz kurz weiterbraten.


    Die Tomaten und die restlichen gemahlenen Gewürze hinzugeben und solange braten bis sich das Öl an den Seiten etwas absetzt. Die Linsen und die Möhren hinzugeben und alles gut miteinander verrühren. Den Dal mit Salz abschmecken und einen Spritzer Zitronensaft. Manchmal kann die Tomate durch das anbraten etwas leicht bitter im Geschmack werden, was sich mit etwas Süsse z.B. durch Kokosblütenzucker oder Agavensirup mildern lässt.


    Alles noch für ca. 5 Minuten bei ganz niedriger Hitze ziehen lassen.


    Bulger nach Packungsanweisung zubereiten.


    Zum garnieren evtl. ein paar frische Koriander- oder Petersilienblätter und eine Prise Garam Masala.

    Mehr lesen
  • 09/11/2017 0 Kommentare
    Pumpkin Bread - saftiger Kürbiskuchen

    O la la, Kürbis als saftiger Kuchen - Pumpkin Bread

    Kürbis ist einfach klasse auf vielseitige Art und Weise. Dieses Mal als Kürbiskuchen oder wie die Amerikaner ihn nennen Pumpkin Bread, wahrscheinlich wegen der Form, da der Kuchen in einer Kastenform gebacken wird - aber auch jede andere Backform möglich ist.

    Mehr lesen
  • 30/10/2017 0 Kommentare
    KARTOFFELGRATiN - EIN KLASSIKER

    KARTOFFELGRATIN KOMMT NIE AUS DER MODE

    Mehr lesen
  • Kürbis-Quiche auf einem schwarzen Teller serviert
    19/10/2017 0 Kommentare
    QUICHE MIT KÜRBIS EIN GEDICHT

    Der tollen Farbe des Kürbis und auch dem Geschmack kann man kaum widerstehen und vielseitig ist er auch.

    Mehr lesen
  • 18/10/2017 0 Kommentare
    ZUCCHINI TRIFFT ZITRONENKUCHEN

    Unglaublich aber schmeckt, ein locker flockiger Zitronenkuchen mit Pistazien die die aussergewöhnliche Komposition auf den Biss bringen.

    Mehr lesen
  • 27/09/2017 0 Kommentare
    CINNAMON ROLLS À LA USA

    SCHMECKT NICHT NUR IN DEN USA - CINNAMON ROLLS - BEI UNS MIT KAROTTE
      

    Bei uns auch als Zimtschnecke bezeichnet - sind die USA Rolls doch wesentlich weicher, fluffiger, saftiger einfach unwiderstehlich gut. Kaum sind sie aus dem Ofen sind sie schon im Mund und Bauch verschwunden. Damit das Ganze wenigstens für das gute Gewissen einen klitzekleinen Gesundheitsfaktor hat, außer das der Neurotransmitter Dopamin ausgeschüttet wird und unser Körper Endorphine freisetzt beim Vernaschen die uns in Glückseligkeit und gute Laune versetzen und ein breites Grinsen bewirken. Daher schnell nachbacken und geniessen.


    Wir haben folgende Zutaten verwendet:

      

    • 1 fertigen Hefeteig von Tante Fanny (15 Minuten vor Belegen aus dem Kühlschrank nehmen)
    • 1 Standard Guglhupfform - gut mit Butter einfetten
    • 200 Gramm Biomöhren gut geschrubbt (schälen war nicht mehr notwendig), fein geraspelt
    • 4 Esslöffel Rohrzucker mit einem Teelöffel Zimt vermischt
    • 25 Gramm Butter streichfähig gemacht
    • 10 Gramm Butterflöcken vorbereitet und zurück in den Kühlschrank

        
    Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorgeheizt

      
    Den Teig nach 15 Minuten Ruhezeit ausrollen auf ein Backblech und mit der streichfähigen Butter komplett gleichmässig bestreichen dann mit dem Zucker-Zimt-Gemisch bestreuen und darauf die geraspelten Möhren verteilen Von der kurzen Seite her aufrollen zu einer schönen Rollen und in ca. 9 gleichgroße Stücke schneiden und in der Form verteilen und die Butterflöckchen darauf geben.

      
    Im vorgeheizten Ofen auf der zweiten Schiene von unten einschieben und ca. 30 Minuten backen. Gut 15 Minuten auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen und geniessen.

      
    Wer mag kann noch eine Zuckerglasur auf die Rolls geben, dafür ca. 100 gr. Joghurt mit 1 Esslöffel Puderzucker und Zitronensaft glattrühren.

    Mehr lesen
  • 26/09/2017 0 Kommentare
    QUICHE IMMER WIEDER LECKER

    VEGETARISCHE QUICHE MIT GEMÜSEFÜLLUNG


    So eine Quiche ist immer gut, einfach in der Zubereitung aber sensationell lecker. Sie eignet sich gut wenn Gäste kommen, bereits vorbereitet einfach ab in den Ofen, oder als ein kleiner Vorrat für 2-3 Tage für abends oder auch super zum mitnehmen für die Mittagspause. Man kann sich austoben in der Füllung, alles was lecker ist kann man zusammen fügen und immer wieder neue Kreationen zaubern.

    Wir haben eine Vegetarische Gemüsequiche gemacht mit Zucchini, Paprika, getrockneten Tomaten, Kartoffeln (Pellkartoffeln vom Vortag), Räuchertofu, Pinienkerne.

    Den Teig haben wir gekauft, da er einfach obwohl nicht selbst gemacht, wirklich sehr sehr gut ist - Quiche - und Tarteteig von Tante Fanny-. Einfach 15 Min vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen in eine gefettete ca. 28 cm grosse Quiche / Tortenform geben - es geht aber auch eine runde Backform. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals sanft einstechen. Den Backofen auf 190 Grad Ober / Unterhitze vorheizen - bei Umluft ca. 20 Grad weniger.

    In den 15 Min Zwischenzeit:

    • 2 kleine Zwiebeln oder Schalotten schälen und fein hacken wie auch 2 kleine Knoblauchzehen
    • 2 Paprikas waschen und in dünne Streifen oder Stücke schneiden, dito 1 mittelgrosse Zucchini
    • 100 Gramm Räuchertofu in kleine Würfel schneiden
    • 6 - 7 kleine Pellkartoffel in Viertel schneiden, wenn keine Pellkartoffeln da sind, frische Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben scheiden und halbieren, ggfs. vierteln nach Grösse
    • 4 - 6 getrocknete Tomaten in Olivenöl in Stücke schneiden
    • 1-2 Esslöffel Pinienkerne
    • Öl in einer weiten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen, dann die rohen Kartoffeln leicht anbraten, dann die Paprika mit anbraten, dann den Tofu und zum Schluss die Zucchini. Wenn alles eine ganz sanfte Bräune hat, Salzen und Pfeffern, dann die Tomaten und die Pinienkerne untermischen und alles noch einmal kurz dünsten. Dann ca. 80 - 100 Gramm gerieben Käse (Edamer ist etwas herzhafter, wie auch Gyreyerzer oder pikanter Gouda) und dann alles auf den Teig geben und gleichmäßig verteilen.

    Für den Quiche-Guss, 3 - 4 Eier Grösse M in ein Gefäß geben, 1 Becker Schmand 250 Gramm dazu geben und 50 ml Milch oder Sahne. Alles richtig gut verquirlen mit einem Schneebesen und kräftigen würzen - Salz, Pfeffer, Muskatnuss und zum Schluss noch mal ca. 80 - 100 Gramm geriebenen Käse in den Guss unterrühren. Dann das Ganze gleichmäßig über die Gemüsefüllung gießen und noch ein paar Butterflöcken obenauf legen und in den Ofen auf die unterste Schiene schieben. Ca. 40 - 50 Minuten Backzeit.

      
    Wenn die Quiche fertig ist, kann man die in Stücke wie ein Kuchen schneiden und für eine tolle Mahlzeit vielleicht noch einen kleinen Salat dazu anrichten oder einen Joghurt-Dip, oder, oder, oder.

    Mehr lesen
  • 21/09/2017 0 Kommentare
    ​KÜRBIS FINDET DEN KLASSIKER RISOTTO

    KÜRBISRISOTTO IMMER WIEDER LECKER

    Risotto ist ein Klassiker und in fast jeder Variation immer lecker und einfach zubereitet. Mit Kürbis bekommt das Risotto ein leicht nussig - süsslichen Geschmack und eine schöne Farblichkeit, sanft bis sattorgangefarbene Sprengel.
    Geeignet sind alle gängigen Kürbissorten - Hokkaido (denn braucht man noch nicht mal zu schälen), Butternusskürbis oder Muskatkürbis.
    Eine weite Pfanne, guten Risottoreis, Gemüsebrühe, gutes Olivenöl, Schalotten der Zwiebeln, Knoblauch, abgeriebene Zitronenschale, Schuss Kokosmilch oder Sahne oder ähnliches, Parmesan, Pinienkerne undm Rosmarin sind optional.


    So gehts - die Mengenangabe für ca. 4 Personen
    Den Kürbis waschen, schälen (bei Hokaido nicht notwendig) und in kleine Würfel schneiden, ca. 600 Gramm

    • 2 -3 Schalotten und 1 - 2 Knoblauchzehen Schale entfernen und in feinhacken
    • 1 l Gemüsebrühe vorbereiten Instant (gibt es vegan und Glutenfrei)
    • 1/8 l Weißwein - optional geht auch ohne dann mehr Gemüsebrühe
    • 250 Gramm Risottoreis
    • In einer Weiten Pfanne das Olivenöl - 2 - 3 Esslöffel sanft erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch glasig andünsten
    • Den Risottoreis hinzufügen, mit dünsten bis leicht glasig
    • Dann mit Weisswein ablöschen

    Dann etwas Gemüsebrühe hinzufügen und immer kräftig rühren, damit die Flüssigkeit von Reis aufgenommen wird dann wieder Gemüsebrühe nachgissen und rühren und so fort - ca. 30 Minuten wird es dauern - je nach Reissorte braucht man etwas mehr oder weniger Flüssigkeit und je nachdem wie „Schlatztig“ man das Risotto möchte.
    In der Zwischenzeit in einer mittelgrosse Pfanne etwas Olivenöl hineingeben und die Kürbiswürfel leicht andünsten, dann mit etwas Rohrzucker karamellisieren, danach leicht salzen und zur Seite stellen.

    Wer mag kann als weiteres eine Handvoll Pinienkerne ohne Fett ebenfalls in einer Pfanne leicht anrösten und zur Seite stellen.

    Wenn das Risotto fast die richtige Konsistenz je nach eigenem Empfinden erreicht hat, anstelle von weiterer Gemüsebrühe einen Schuss Sahne oder Soyamilch hinzugeben, es schmeckt auch lecker mit etwas Kokosmilch und wer mag etwas Parmesan dazu.

    Dann die Kürbiswürfel und die Pinienkerne drunter heben und evtl. ein paar Rosmarinnadel darüber streuen und Ratzeputz alles aufessen.

    Mehr lesen
  • 31/08/2017 0 Kommentare
    DER KLASSIKER NUDELSALAT KANN AUCH VEGAN

    Hin - und wieder ist so ein Klassiker auf dem Teller wirklich mal so richtig lecker, gerade dann, wenn es schnell gehen soll und die Zutaten dafür einfach und ohne grossen Aufwand sind, da garantiert als Vorrat im Schrank und zudem absolut variabel sind je nach Lust, Laune und Farblichkeit.

    Der Clou, das Geniale ist die Vegan Mayo, die komplette ohne Eier auskommt, das gibt es auch keine Überlegung ob die Eier auch o.K. sind, siehe den letzten aktuellen Skandal zum Ei und schlecht wird die vegan Mayo auch nicht, sie hält im Kühlschrank bis zu 7 Tagen.

    Mehr lesen
  • 20/07/2017 0 Kommentare
    EINFACH UND SCHNELL - LECKERE PILZ-LASAGNE

    Rezept:

    Mehr lesen